zielgerichtete Tumortherapie

Die braune Farbe markiert die Thymidinphosphorylase. Die Tumorzellen rechts im Bild produzieren dieses Enzym und schütten es in die Umgebung aus. Das macht gesunden Zellen so viel Stress, dass diese einen Faktor (VEGF A) bilden. Der wiederum lockt Blutgefäße an. Das Vorhandensein der Thymidinphosphorylase im Gewebe ist die Voraussetzung dass die pro drug Chemotherapie Capecitabien überhaupt wirken kann. Wir bestimmen die Thymidinphosphorylase neben 22 weitern solcher Faktoren im individuellen Tumorgewebe

Durch die stürmischen Entwicklungen der Molekularbiologie, können immer mehr die molekularen Mechanismen der Tumorentstehung und des Tumorwachstums verstanden werden. Dies blieb nicht ohne Einfluss auf die Entwicklung von Medikamenten. Das Prinzip ist einfach: ein Protein, dessen Funktion im Tumorzellstoffwechsel bekannt ist, wird durch ein Medikament blockiert oder ausgeschaltet. Das erste mal wurde dieses Prinzip bei der antihormonellen Therapie verwirklicht. Wird der Östrogenrezeptor im Tumorgewebe nachgewiesen, bringt es Sinn diesen mit Tamoxifen zu blockieren oder die Entstehung der Östrogene mit einem Aromatasehemmer ganz zu unterbinden. Ein weiteres Beispiel ist der Nachweis von HER2 (Human Epidermis growth factor Rezeptor 2). Dieser macht Krebszellen besonders aggressiv. Mit Hilfe des humanisierten Antikörpers Tarstuzumab (Herceptin®) wird er blockiert. Mittlerweile gibt es eine kaum noch zu überblickende Zahl solcher Medikamente. Diese werden aber nahezu immer ohne den vorherigen Nachweis der entsprechenden Zielproteine eingesetzt.

Deshalb haben wir ein Verfahren entwickelt, mit dem man vor einer Behandlung wichtige Zielproteine nachweist (Onkobiogramm). Entsprechen stellen wir nach dieser Diagnostik eine individuelle Therapie zusammen, die auch naturheilkundliche Verfahren (z.B. Curcumin als COX 2-Hemmer) mit einschließt. Wir wollen weg von der statistischen Betrachtung, bei der Behandlungen auf der Basis von Prozentzahlen durchgeführt werden. Unser Ziel ist eine klare Ja oder Nein-Entscheidung für eine Therapie.